Festlegungen Geografie

Geografie

 

Bereich: Gut zu wissen

 

Festlegungen Fach Geografie

 

1. Profil

Ziele des Unterrichts in der Sekundarstufe 1

Im Geografieunterricht eröffnen sich den SchülerInnen vielfältige Gelegenheiten, eine komplexer werdende, sich ständig verändernde Welt besser zu verstehen und sich in ihr zu orientieren, um verantwortungsbewusst Entscheidungen zu treffen sowie nach diesen nachhaltig handeln zu können.

 

Im Zeitalter der Globalisierung ist systemisches und vernetztes Denken, Planen und Organisieren und Handeln eine tägliche Herausforderung im Alltag und im Berufsleben. Das Fach Geografie fördert diese Kompetenzen unter besonderer Berücksichtigung neuer Kommunikationsmöglichkeiten und durch Übernahme von Verantwortung im Lernprozess seitens der Schülerinnen und Schüler.

 

Fachbezogene Kompetenzen

In der zentralen geografischen Handlungskompetenz fließen die Kompetenzbereich Systeme erschließen, Methoden anwenden, Kommunizieren, Urteilen sowie der Kompetenzbereich Sich Orientieren zusammen und werden miteinander verknüpft. Der Kompetenzbereich Sich Orientieren ist nur im Fach Geografie vertreten.

 

Kompetenzen und Standards

In den Klassen des Gymnasiums wird im Unterricht eine vertiefte Bildung vermittelt. Den einzelnen Jahrgangsstufen sind hierbei folgende Niveaustufen zugeordnet:

 

Jahrgangsstufe   7 Niveaustufe E

Jahrgangsstufe   8 Niveaustufe F

Jahrgangsstufe   9 Niveaustufe G

Jahrgangsstufe 10 Niveaustufe H 

 

Für den Unterricht im Fach Geografie werden Standards auf den Niveaustufen D bis H ausgewiesen. Schülerinnen und Schüler haben in der Schule bereits vielfältige Vorerfahrungen gewonnen, die sie im Unterricht in neu einsetzenden Fächern nutzen können. Am Ende der Jahrgangsstufe 10 wird das entsprechende Übergangs- bzw. Abschlussniveau erreicht.

 

Themen und Inhalte

Leben in Risikoräumen 7/8

Migration und Bevölkerung 7/8

Vielfalt der Erde 7/8

Armut und Reichtum 7/8

 

Umgang mit Ressourcen 9/10

Klimawandel und Klimaschutz 9/10

Wirtschaftliche Verflechtungen und Globalisierung 9/10

Europa in der Welt 9/10

 

Profil des Unterrichts in der Sekundarstufe II

die Herausforderungen der Gegenwart, wie die wachsende Weltbevölkerung, die Ausbreitung globaler und regionaler Disparitäten sowie die Erfordernisse eines nachhaltigen Handelns, aber auch der Prozess der europäischen Integration sowie Chancen und Risiken der Globalisierung bestimmen die Ziele, Methoden und Inhalte des Geografieunterrichts in der Sekundarstufe II.

 

Themen und Inhalte

Siedlungsentwicklung und Raumplanung 11/1

Europa - Raumstrukturen im Wandel 11/2

Leben in "einer Welt" - "Entwicklungsländer" im Wandel 12/1

Ausgewählte Weltwirtschaftsregionen im Wandel 12/2

 

2. Lehrmaterialien und Unterrichtsgestaltung

Im Allgemeinen

Geografie wird in den Jahrgangsstufen 7 - 9 einstündig pro Woche, in der Jahrgangsstufe 10 zweistündig unterrichtet. In der Sekundarstufe II kann es als Kurs auf grundlegendem Anforderungsniveau (2 wochenstündig) oder auf erhöhtem Anforderungsniveau (4 wochenstündig) angewählt werden. In Klassenstufe 10 kann es zusätzlich als Schwerpunktunterricht gewählt werden. Ein Seminarkurs für die Jahrgangsstufen 11 und 12 wird angeboten.

 

Eingeführte Lehrmittel

Im Unterricht wird mit folgenden Lehrbüchern gearbeitet:

Klasse 7 (1 WS)

Klasse 8 (1 WS)

Seydlitz Geografie 7/8 ISBN: 978-3-507-53157-4

Klasse 9 (1 WS)

Klasse 10 (2 WS)

Diercke Geografie 9/10 ISBN: 978-3-14-144869-2
EAN und GAN Klasse 11/12

Seydlitz Geografie Oberstufe B, BB, MV

ISBN: 978-3-507-53217-5
Atlas Diercke Weltatlas Ausgabe 2015 ISBN: 978-3141008005

 

3. Leistungsbewertung

Unterricht in der Sekundarstufe I

A) Alle Leistungen zählen als gleichwertige Noten und werden als solche gewichtet 

B) Facharbeit: In der neunten Klasse besteht die Möglichkeit, die Facharbeit im Fach Geografie zu schreiben

     Umfang: 10-15 Inhaltsseiten

     Wertigkeit: 2 Noten   a) Facharbeit (30% Formalität/70% Inhalt)

                                      b) Präsentation

Die Inhalte der Facharbeit müssen kein rahmenlehrplanrelevanten Themen darstellen, es sollte aber geprüft werden, ob sie sich mit den Themenfeldern "Rohstoffe" oder "Klimaentwicklung" verknüpfen lassen.

 

Unterricht in der Sekundarstufe II

Klausuren 

Klausuren sind schriftliche Arbeiten, die praktische, gestalterische oder experimentelle Anteile enthalten können. Sie sollen schrittweise auf die Anforderungen in der Abiturprüfung vorbereiten.

Nachweis:

Verordnung über den Bildungsgang in der gymnasialen Oberstufe und über die Abiturprüfung (Gymnasiale-Oberstufe-Verordnung - GOSTV), vom 21. August 2009 (GVBl.II/09 (Nr. 28)) zuletzt geändert durch Verordnung vom 17. Juli 2017 (GVBl.II/17, (Nr. 38))

 

Anderer Leistungsnachweis

Im ersten bis dritten Schulhalbjahr der Qualifikationsphase kann in den Fächern auf erhöhtem oder grundlegendem Anforderungsniveau ein Anderer Leistungsnachweis erbracht werden. Die Anzahl der verbindlich zu erbringenden Klausuren bleibt hiervon unberührt.

 

Anderer Leistungsnachweis im Fach Geografie - Ablauf, Anforderungen, Bewertung

Schritt 1: problemorientierte Themenfindung mit der Möglichkeit der

               Einbeziehung öffentlicher Institutionen durch Schüler

Schritt 2: Formulierung des Themas, Abgabe einer Gliederung sowie

               Abstimmung mit dem Fachlehrer

Schritt 3: Erarbeitungsphase: Ziel-Erstellen einer

               10-12 seitigen Facharbeit sowie Anfertigung eines Portfolios  

                (Dokumentation des Vorgehens)

Schritt 4: Bewertung der Facharbeit durch den Fachlehrer

Schritt 5: Durchführung eines Kolloquiums zum Arbeitsthema der Facharbeit

                mit zwei Bestandteilen

                    der Arbeit, Ergebnisse der Arbeit, Fazit)

 

Bewertungsmaßstab: 50% Facharbeit/ 50% Kolloquium (40% PowerPoint-Präsentation, 60% Prüfungsgespräch)

 

Seminarkurs

In den letzten Schuljahren wurde der Seminarkurs "Raumanalyse einer brandenburgischen Region auf nachhaltige Raumstrukturen" angeboten.

 

4. Geografie-Wissens-Wettbewerb

Alle Schüler der 7.-9. Klassen nehmen am Wettbewerb "Geografie Wissen" teil. Schüler der Jahrgangsstufe 10 können freiwillig an diesem teilnehmen.

 

Der nächste Wettbewerb findet zwischen dem 07. und 18. Januar 2019 statt.

 

Innerhalb von 20 Minuten werden 20 Fragestellungen aus den Bereichen Deutschland/Europa, Welt, Allgemeine Geografie, Kartenaufgaben ohne Hilfsmittel beantwortet. Zuerst werden die Klassensieger ermittelt und die Schüler mit den besten Ergebnissen in der ersten Runde qualifizieren sich für die nächste Runde, um den Schulsieger zu ermitteln.

 

Schulsieger 2017/2018: Philip Woith (Klasse 9d - 2017/18)

 

Die Eckdaten für Diercke WISSEN 2019 sind:

1. Runde: Ermitteln des Klassensiegers

                 Alle Teilnehmer der Klasse 7-10 (Zeitraum: 7. bis 18. Januar 2019)

2. Runde: Ermitteln des Schulsiegers

                 Alle Klassensieger der Klasse 7-10 (Zeitraum: 11. bis 15. Februar 2019)

3. Runde: Ermitteln des Bundeslandsiegers

                 Die Schulsieger ermitteln den Landessieger (bis 31. März 2019)

 

5. Operatoren für Aufgabenstellungen

Jede Aufgabe erhält durch bestimmte Formulierungen einen klaren Arbeitsauftrag. Es ist eben ein Unterschied, ob ein Sachverhalt benannt, beschrieben, erläutert oder gar bewertet werden soll.

 

nennen

Informationen/Sachverhalte ohne Erläuterungen geordnet aufzählen

wiedergeben

vorgegebene/bekannte Inhalte aus einem Material oder aus dem Vorwissen mit eigenen Worten wiederholen/zusammenfassen

skizzieren

in groben Zügen das Wichtigste verdeutlichen

beschreiben

eine geordnete, fachspezifisch angemessene, genaue Darstellung eines Sachverhaltes aus dem vorgegebenen Material in seinen Einzelheiten mit dem Zweck, eine klare Vorstellung des Dargestellten zu vermitteln

darstellen

einen Sachverhalt in logischer Abfolge mit Text, Diagramm, Tabelle und/oder Zeichnung unter Verwendung der Fachsprache ausführlich wiedergeben

kennzeichnen/charakterisieren

Typisches/Auffälliges herausstellen und ggf. veranschaulichen/einen Sachverhalt unter einen leitenden Gesichtspunkt in seinen Grundzügen beschreiben oder in einem vorgegebenen Material charakteristische Merkmale auffinden und herausstellen

untersuchen/analysieren

an einen Gegenstand gezielte Arbeitsfragen stellen und gewonnene Erkenntnisse begründet darlegen

vergleichen

zu vorgegebenen oder selbst gewählten Gesichtspunkten Gemeinsamkeiten und Unterschiede feststellen

begründen

den Grund für etwas angeben; komplexe Grundgedanken schlüssig entwickeln und im Zusammenhang darstellen

erklären/erläutern

einen Sachverhalt zunächst benennen um diesen dann durch vergleichbare Begriffe, Beispiele bzw. Vorwissen zu verdeutlichen, sodass der Inhalt und die Zusammenhänge (einem Leser/Zuhörer) verständlich werden

erörtern

einen Sachverhalt im Hinblick auf positive und negative Erscheinungen/Wirkungen ausführlich untersuchen, die Ergebnisse darstellen und bewerten

Stellung nehmen

zu einem Sachverhalt/einer Behauptung eine eigene, begründete und bewertende Meinung äußern

beurteilen/bewerten

begründete Aussagen über Richtigkeit/Wahrscheinlichkeit/Anwendbarkeit eines Sachverhaltes/einer Behauptung machen

(über)prüfen

(Inhalt) eine Vermutung bzw. Hypothese durch zusätzliche Materialien oder aufgrund ihrer inneren Logik messen; (Methoden) die angewendeten Methoden werden auf ihre Leistungsfähigkeit und Aussagegrenzen hin untersucht und bewertet

Lösungsvorschläge entwickeln

erarbeitete bzw. Vorschläge  zu einem strittigen Sachverhalt werden begründet weitergedacht bzw. unter Berücksichtigung möglichst aller Perspektiven wird ein begründeter eigenständiger Entwurf vorgelegt